Hürdenlauf Eisbahn: Zirndorfer AfD fordert Arbeitsgruppe

Hürdenlauf Eisbahn: Zirndorfer AfD fordert Arbeitsgruppe

In der Stadtratssitzung am 16.04.23 um 17:30 Uhr in der Paul-Metz-Halle werden gleich zwei Anträge bezüglich der Eisbahn behandelt. Einmal von der SPD-Fraktion für eine „Überprüfung einer Mieteisbahn“ und ein Antrag der AfD-Ratsgruppe zur „Gründung einer Arbeitsgruppe Eisbahn“.

Die Stadtverwaltung hat nun Beispiele für den SPD-Antrag aufgeführt, die für uns nicht zielführend sind. Demnach soll es künftig eine gut 2/3 kleinere Leiheisbahn, wie man es auf dem Weihnachtsmarkt kennt, richten. Oder es wurde lediglich ein Leihkältegerät aufgeführt, obwohl die Technik unter der Eisfläche defekt ist. Dem kommt ein Autokauf ohne Räder gleich.

Deshalb hat die AfD-Ratsgruppe einen Antrag auf Gründung einer Arbeitsgruppe eingereicht. Neben den Stadträten sollen auch Betroffene sowie sachkundige Bürger als beratende Funktion mitarbeiten.

Bedauerlicherweise verweigert der Bürgermeister diesen Vorschlag, ohne detaillierte Begründung: „Ein Arbeitskreis könnte zwar gebildet werden, jedoch stehen ihm keinerlei Verwaltungsbefugnisse zu.“ Die AfD verlangt keine „Verwaltungsbefugnisse“, sondern eine Beratung für fachfremde Stadträte!

Unsere Position zur Eisbahn ist seit 4 Jahren unverändert: Wir setzen uns nachdrücklich für den Sportstandort Zirndorf ein, um Schlittschuhlaufen, Eisstockschießen, Eishockey und den Schulsport auf dem Eis wieder aufleben zu lassen.

Deshalb fordern wir:

-Gründung einer Arbeitsgruppe, um einen sachlichen Dialog zwischen Experten und Stadträten zu gewährleisten.

-Neubau einer Eisfläche für einen energieeffizienteren Betrieb sowie Nutzung der Abwärme für das Hallenbad.

-Bau einer größeren Fläche (60m x 30m), damit die Eisfläche auch für Vereine attraktiver wird.

-Bau einer Überdachung, damit der Betrieb auch bei schlechtem Wetter und somit wirtschaftlicher fortgeführt werden kann.

Abschließend lässt sich festhalten, dass weder eine Förderung noch eine alternative Lösung zur Stahlkonstruktion für eine Überdachung überprüft wurden. Folglich soll eine Arbeitsgruppe die beste Lösung für Zirndorf erarbeiten.

Sitzungsunterlagen: https://sitzung.zirndorf.de/bi/si0057.asp?__ksinr=2941

Antrag Arbeitsgruppe Eisbahn

Bastian Treuheit, Stadtrat

Mit der Prozessionsfahnen zur Asylunterkunft: Migranten klaut sakrale Gegenstände

Mit der Prozessionsfahnen zur Asylunterkunft: Migranten klaut sakrale Gegenstände

Am Nachmittag des Ostersonntags hatte ein Spaziergänger einen Migranten beobachtet, wie er im Bereich einer Asylunterkunft in Scheinfeld mit zwei Prozessionsfahnen sowie einer festlichen Stola über der Schulter herumlief. Der Zeuge informierte anschließend einen Sicherheitsmitarbeiter der Asylunterkunft. Daraufhin ging der Mitarbeiter auf den Bewohner zu und forderte ihn auf, die Gegenstände auszuhändigen.

Der Zeuge brachte daraufhin die Gegenstände zurück zur Kirche und verständigte die Polizei. Die Ermittler konnten auch Beschädigungen am Beichtstuhl feststellen. Außerdem soll der Migrant die sakralen Gegenstände, ein T-Shirt und die Schokohasen aus dem Gotteshaus geklaut haben. Ermitteln wird nun wegen besonders scheren Falls des Diebstahls.

Zirndorf bekommt eine Heizungs-Stasi!

Zirndorf bekommt eine Heizungs-Stasi!

In den Haushaltsberatungen für den Haushalt 2024 wurde fast einstimmig ein sog. Klimaschutzmanager beschlossen. Die Personalstelle soll erstmalig in diesem Jahr besetzt sein, für schlappe 70.000 € im Jahr! Die Ausschreibung folgte prompt.   

Bereits im vergangenen Jahr wurde durch einen Antrag der Grünen die Bitte geäußert, aufgrund des Klimawandels einen Klimaschutzmanager einzustellen. Eine Anfrage der AfD bezüglich der Aufgaben eines Klimaschutzmanagers konnte nicht beantwortet werden. Folglich wird die Stelle blind geschaffen, was zu Lasten des Steuerzahlers geschieht. 

Unsere Recherchen zeigen, dass sog. Klimaschutzmanager bereits in einigen Kommunen gegenwärtig sind. Beispielsweise radelt ein Klimaschutzmanager in einer nordrhein-westfälischen Gemeinde durch die Straßen und kundschaften Privatgrundstücke nach „klimaschädlichen“ Steingärten aus, um sie zu melden. Dabei droht dem Eigentümer ein Bußgeld von bis zu 25.000 €!

In einem anderen Fall ist bekannt, dass ein Klimaschutzmanager nachts mit Wärmebildkameras Häuser fotografiert, die offensichtlich unzureichend gedämmt sind. Was mit den Daten geschieht, ist unklar.   

Es ist zu befürchten, dass ein Klimaschutzmanager der erste Schritt zur Umsetzung der EU-Sanierungspflicht sein wird, um die Bürger weiter zu gängeln.

Die AfD kämpft gegen die Bestrebungen der EU, ab 2030 nur noch den Bau von sogenannten klimaneutralen Wohnhäusern zu erlauben. Ebenso weist die AfD das unrealistische Ziel zurück, den kompletten Gebäudebestand in der EU mittelfristig emissionsfrei umzugestalten. Die Agenda missachtet den Wunsch der Bürger nach bedarfsgerechtem und kostengünstigem Wohnraum. Mit der AfD gibt es keine EU-Sanierungspflicht für angeblich ineffiziente Gebäude!

Bastian Treuheit, Stadtrat

Umfrage: Jeder Zweite fühlt sich auf Deutschlands Straßen Unsicher!

Umfrage: Jeder Zweite fühlt sich auf Deutschlands Straßen Unsicher!

Focus BerichtetDie Kriminalität in Deutschland beschäftigt die Bürger. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa zeigt: Knapp die Hälfte der Befragten fühlt sich unsicher auf deutschen Straßen.

Jeder zweite Bundesbürger fühlt sich auf Deutschlands Straßen nicht sicher. Das geht aus einer exklusiven Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Insa (1004 Teilnehmer) für die „Bild am Sonntag“ hervor.

Knapp die Hälfte fühlt sich unsicher auf deutschen Straßen

Auf die Frage: „Wie sicher oder unsicher fühlen Sie sich alles in allem auf deutschen Straßen?“, antworteten 48 Prozent, sie fühlten sich „(eher) unsicher“. Nur 46 Prozent fühlen sich dagegen „(eher) sicher“ (weiß nicht: 6 Prozent). Nur 27 Prozent sind überdies der Meinung, dass die Bürger alles in allem derzeit in Deutschland ausreichend vor Kriminalität geschützt sind. 66 Prozent glauben das (eher) nicht (weiß nicht: 7 Prozent). 

Das Unsicherheitsgefühl erstreckt sich dabei auch auf die wirtschaftliche und weltpolitische Lage. 66 Prozent gaben an, Angst vor einem wirtschaftlichen Abschwung Deutschlands zu habe (keine Angst: 25 Prozent, weiß nicht: 9 Prozent). Darüber hinaus hat die große Mehrheit von 72 Prozent die Sorge, dass sich der Krieg in der Ukraine auf andere Länder ausweiten könnte. 

Aufruf: Stadt Stein genehmigt Containerdorf für 240 Migranten – Informationsveranstaltung

Aufruf: Stadt Stein genehmigt Containerdorf für 240 Migranten – Informationsveranstaltung

Laut einer Pressemitteilung des Landratsamts Fürth soll im Stadtgebiet Stein ein Containerdorf für 240 sog. Flüchtlinge geschaffen werden. Das Landratsamt Fürth betont in seiner Mitteilung, dass es „oberste Priorität hat, die Migranten in keinen Sporthallen unterzubringen“. Der Stadtrat Stein hat entschieden, dass auf einem ehemaligen Tennisplatz unweit des Steiner Gymnasiums und des Erlebnisbads „Palm Beach“ die Unterkunft errichtet werden soll, „damit die Sporthallen sowohl für den Schulsport als auch für den Vereinssport weiterhin zur Verfügung stehen“.  

Laut Landratsamt wird am 2. April um 18:00 Uhr in der St.-Albertus-Magnus-Kirche in Stein eine Bürgerinformationsveranstaltung stattfinden. 

Zuvor wurde dem Zirndorfer Stadtrat und Kreisrat Bastian Treuheit (AfD) von Bürgern mitgeteilt, dass der Steiner Bürgermeister Kurt Krömer das Gespräch mit den unmittelbar betreffenden Nachbarn suchte, um die Bürger über die vollendeten Tatsachen zu informieren. In der vergangenen Kreistagssitzung erkundigte sich Kreisrat Bastian Treuheit mit einer Anfrage über das Gerücht einer geplanten Unterkunft in Stein. Außerdem erkundigte er sich nach einer geplanten Bürgerinformationsveranstaltung. Der Landrat Bernd Obst (CSU) konnte dies jedoch nicht bestätigen, allerdings werde das Gebiet „überprüft“.  

Bastian Treuheit, Stadtrat und Kreisrat

Bauernproteste: Am 8. Januar Ampel abschalten!

Bauernproteste: Am 8. Januar Ampel abschalten!

Am 8. Januar finden bundesweite Demonstrationen der Bauern statt. Auch in Fürth wird mit Verkehrsbehinderungen gerechnet. 

Demonstrationen sind legitime Folgen einer abgehobenen Politik gegen den Mehrheitswillen der Bürger. Die Ampel-Regierung setzt ihren deutschlandfeindlichen Kurs weiterhin fort. 

Die AfD ist die einzige Partei, die sich für eine bürgerfreundliche und soziale Politik einsetzt, die die Natur vor der Zerstörung schützt, beispielsweise durch tausende Windräder oder wie zuletzt in Zirndorf vor immer mehr ausufernden Solar-Parks.